Tarot

Die Ursprünge des Tarots liegen im Norditalien des 15. Jahrhunderts. Tarotfiguren wurden in festlichen Umzügen gezeigt, die eine Mischung aus kirchlicher Prozession, Theater und Karneval waren.

Entsprechend den Vorstellungen der hochmittelalterlichen Welt symbolisierten die Figuren, die teils der irdischen, teils der himmlischen Sphäre angehören, die Bedingungen der menschlichen Existenz. Überliefert sind die Figuren in Form von Karten-Miniaturen, die die Fürsten Visconti zu jener Zeit in Auftrag gaben.

Auf diese Anfänge greift der Künstler zurück. Seit 1970 bildet das Thema Tarot einen wichtigen Bestandteil in Dörflingers Werk. Drei verschiedene vollständige Fassungen sind bereits vor der Kunstgrenze entstanden: „Tarot 75", eine Serien mit Granolithografien, „Tarot für Oscar Schlemmer" im Jahre 1988 und eine Reihe mit Polaroidtransformationen „Tarot auf Sand" 2002.

Aus diesen Modellen wurden die Gross-Skulpturen für die Kunstgrenze entwickelt.